Telephonnummern / Telephon numbers

Rettung / Emergency Ambulance                        Tel.:144

Ärztenotdienst / Emergency Physician               Tel.:141

Feuerwehr / Fire Brigade                                       Tel.:122

Polizei / Police                                                           Tel.:133

Rotes Kreuz / Red Cross Landegg-Ebenfurth     Tel.: +43 59144-52800

Feuerwehr Ebreichsdorf                                           Tel.: +43 02254 74222

Polizei Ebreichsdorf / Police Ebreichsdorf           Tel: +43 59133-3305-100

St. Anna-Apotheke / Pharmacy Ebreichsdorf, Hauptplatz 20      Tel.:+43 02254 722 20

Tierklinik/Tierarzt / Veterinary Clinic/Veterinary Dipl.Tierarzt Bernhard Reinelt Schulgasse 21, 2443 Leithaprodersdorf

Tierklinik Pottendorf-Landegg Tel: +43 2623 744000

Zufahrt WM Starter und Besucher

47°58’11.77“ N

16°22’37.36“ O

 

Startnummern

Die ausgegebenen Startnummern sind Eigentum des teilnehmenden Hundeführers nach der WM 2017. Die Startnummern müssen von der Anmeldung des Hundeführers bis zum Abschluss der betreffenden Gruppe und während der Siegerehrung sichtbar getragen werden.

Personeneinreisebestimmungen

Für Personen aus EU-Ländern ist ein gültiger Reisepass oder gültiger Personalausweis vorgeschrieben. Für Personen aus nicht EU-Ländern ist ein gültiger Reisepass vorgeschrieben. In Österreich besteht Ausweispflicht.

Arzt / Zahnarztbesuche

Auslandskrankenscheine der gesetzlichen Krankenversicherungsanstalten oder Ersatzkassen werden teilweise anerkannt. Vorteilhaft ist es auf jeden Fall eine private Krankenversicherung für die Zeit des Aufenthaltes in Österreich abzuschließen. Das Organisationsbüro kann über die nächstliegenden Arzt- und Zahnarztpraxen, Unfallkliniken auch Tierarztpraxen oder Tierkliniken informieren.

Zahlungsweise in Österreich

Die Landeswährung ist Euro. Geldwechsel von einer ausländischen Währung in EURO ist in allen Banken während der Geschäftszeiten sowie in Wechselstuben an den Flughäfen möglich. Devisentausch in Hotels ist eher nicht zu empfehlen. Die sicherste Möglichkeit bieten Kreditkarten der gängigen Gesellschaften (VISA, Mastercard, etc.). Beim Anmieten eines Mietfahrzeuges ist der Besitz einer Kreditkarte unerlässlich. Außerdem gibt es die Möglichkeit mit Code bei Bargeldautomaten Geld abzuheben.

Veterinärbestimmungen

Seit dem 29. Dezember 2014 gelten in den Ländern der Europäischen Union weitgehend angeglichene Einreisebestimmungen für Haustiere. Für Hunde gilt in Österreich zusätzlich eine Leinen- und teilweise auch Maulkorbpflicht.

Haustiere müssen über einen EU-Heimtierausweis verfügen. Dieses Dokument wird von einem Tierarzt ausgestellt und enthält sämtliche Impfungen und Wurmkuren, denen das Tier unterzogen wurde. Von besonderer Wichtigkeit ist die Tollwutimpfung.

Diese muss nach dem Ausstellungsdatum des Tierpasses gegeben worden sein. Auch hat sie noch aktiv zu sein. Halten Sie bei Unsicherheit Rücksprache mit Ihrem Tierarzt. Andernfalls kann eine Einreise mit dem Hund nach Österreich daran scheitern.

Die Identifikationsnummer, welche im Pass eingetragen ist, muss auch auf einem Mikrochip gespeichert sein.

Leine und Maulkorb haben Sie stets bei sich zu tragen.

Die Veranstaltung wird tierärztlich betreut. Um eine Starterlaubnis zu erhalten, muss jeder teilnehmende Hund vor Teilnahme eine Tierarztkontrolle absolvieren. Die Tierarztkontrolle wird im Bereich des Halleneingangs durchgeführt. Tiere, deren gesundheitlicher Zustand es nicht erlaubt, an einem Wettbewerb teilzunehmen, sind vom Oberrichter von der Veranstaltung auszuschließen. Sollte ein Tier erkennbar unter gesundheitlichen Problemen oder ganz offensichtlich unter Schmerzen leiden, muss ein Platzverweis und Ausschluss von der gesamten Veranstaltung erfolgen. Es wird ausdrücklich darauf  hingewiesen, dass im Rahmen von IRO-Wettbewerben die Gabe von Medikamenten zur Schmerzunterdrückung und/oder Leistungssteigerung ausdrücklich verboten ist. Sollte offensichtlich werden, dass gegen diese Vorschrift verstoßen wurde, erfolgt ebenfalls ein Ausschluss des Tieres von der Veranstaltung seitens des Oberrichters. Die Abteilungsrichter sind verpflichtet, den Oberrichter umgehend zu informieren, sobald ihnen Auffälligkeiten und/oder Unregelmäßigkeiten in der oben beschriebenen Art und Weise bekannt werden. Während der gesamten Veranstaltung steht ein Tierarzt zur Verfügung.

Der Veranstalter hat das Recht, zu jeder Zeit eine Tierarztuntersuchung durchführen zu lassen, wenn die teilnehmenden Hunde Anzeichen von Schäden oder Krankheiten aufweisen. Der Tierarztbescheid gilt zu jeder Zeit.

Für Hunde, die ab 2017 an IRO-Veranstaltungen wie Internationalen Prüfungen, Weltmeisterschaften und Internationalen Trainings teilnehmen, wird neben der Tollwutimpfung auch die Impfung gegen die Erkrankungen Staupe, Hepatitis, Parvovirose und Leptospirose zur Pflicht.
Die Impfungen müssen gültig sein. Es sind verschiedene Impfstoffe gegen diese Erkrankungen erhältlich. Die Hunde müssen gemäß Angaben des Herstellers zur Schutzdauer nachgeimpft werden.

Straßenverkehr

In Österreich gilt „Rechtsverkehr“. Bitte beachten sie, dass die österreichische Polizei sehr auf folgende Dinge achtet:

  • dass alle Insassen angegurtet sind
  • dass das absolute Handy-Verbot für den Fahrer eingehalten wird
  • dass strenge Alkoholkontrollen durchgeführt werden! Der Grenzwert von 0,5 Promille wird genau eingehalten, auch Ausländern wird der Führerschein bei Überschreitung rigoros abgenommen.

Information und Sicherheitsanweisungen

  • Hunde sind immer an der Leine zu führen.
    Ausgenommen bei der Arbeit.
  • Gehen und Fahren nur auf den Straßen und Hauptwegen.
  • Die Starter haben sich an den Meetingspoints zu melden.
  • Es ist immer ein Ausweis mitzuführen und auf Verlangen vorzuweisen.
  • Verhalten nach dem Auffinden von Kriegsrelikten:
    Nicht berühren! Fundort kennzeichnen, Meldung an die Übungsplatzaufsicht!
  • Schäden und Unfälle sind der Übungsplatzaufsicht unverzüglich zu melden!
  • Halten und Parken nur an den gekennzeichneten Orten, insbesondere Camping und Wohnmobile, den Anweisungen der Ordner ist Folge zu leisten.
  • Absolute Reinhaltung auf öffentlichen Plätzen.
  • Für Schäden jeglicher Art haftet der Hundeführer
  • der Boden der Unterordnung ist ein Sandplatz

Aufgrund der beschlossenen Änderung des Tierschutzgesetzes ist die Verwendung von Kettenhalsbändern nur mehr gestattet, wenn diese mit einem „Stoppring“ versehen sind, damit die Würgefunktion auch offensichtlich unterbunden ist.
Da in den ÖKV-Ausbildungsvereinen auch bisher keine Hunde gewürgt wurden (es war ja auch bisher schon laut Prüfungsordnungen verboten, einen Hund an einem Kettenhalsband auf Würgefunktion anzuhängen), stellt dies keine praktische Änderung dar.
Wir ersuchen aber alle Mitgliedsortsgruppen von der Änderung in Kenntnis zu setzen und darauf zu achten, dass bei Kettenhalsbändern zumindest ein Schlüsselring eingefügt wird, der ein Würgen des Hundes unmöglich macht.
Leistungsrichter müssen bei Prüfungen darauf achten, dass beim Vorführen des Hundes nur mehr Halsbänder verwendet werden, die den gesetzlichen Vorschriften entsprechen – auch wenn bei diesen Prüfungen keine Leinenführigkeit, sondern nur eine Freifolge verlangt wird. (Aussendung ÖKV)

Die Wettkampfstätten wurden vom Oberrichter Sedlak besichtigt. Keine Beanstandungen.