Die besten Rettungshunde der Welt am Start – 153 Teams aus 25 Nationen – Größte WM bisher – Überdachte Plätze für Zuschauer

In zehn Tagen ist es soweit: Am 19. September beginnt im „Magna Racino“ in Ebreichsdorf/NÖ die „23. IRO Rettungshunde Weltmeisterschaft“ mit dem Einzug der Nationen.

Bei der bisher größten Rettungshunde-WM  werden 153 Teams aus 25 Ländern antreten. Mit dabei u.a. Mannschaften aus Argentinien, Kanada, USA, Japan, Süd-Korea, Ukraine sowie natürlich aus fast allen europäischen Ländern.

Das größte Kontingent stellt Österreich mit 26 Teilnehmern, knapp vor den Deutschen (25) sowie Tschechien und Slowenien mit je 12 Teams.

Fast ein Viertel (exakt: 47) der Hunde, die bei der Trümmer-, Flächen- oder Fährtensuche versteckte Menschen „retten“ sowie in der Unterordnung reussieren müssen, sind Malinois (belgische Schäferhunde), gefolgt von Deutschen Schäferhunden (24) und Border Collies (17).
Die restlichen teilnehmenden Hunde sind u.a. Golden Retiever, Tervueren (belgische Schäferhunde), Labrador Retriever, Springer Spaniel, Australien Shepherds, Dalmatiner, Riesen Schnauzer, Mischlinge und sogar ein Dackel.

Für den Präsidenten des „ÖGV Österreichischer Gebrauchshundesport Verband“ (der ÖGV organisiert diese WM), Präsident Rudolf Wernisch, soll diese WM nicht nur für die Teilnehmer aus aller Welt ein unvergessliches Erlebnis sein, sondern auch viele Besucher anlocken. Mit überdachten Zuschauer-Plätzen, Buffets und natürlich zahlreichen Parkplätzen können die Gäste im „Magna Racino“ aus nächster Nähe die besten Rettungshunde der Welt bei der Unterordnung und Gewandtheit beobachten.

Auch bei der Trümmersuche im Tritolwerk (Tritolstrasse 91, 2492 Eggendorf, nördlich von Wr. Neustadt) bekommen Zuschauer ein Bild davon, wie Hunde z.B. nach einem Erdbeben verschüttete Personen suchen.
Der Eintritt ist frei!

In 10 Tagen startet die Weltmeisterschaft